Tierschutzgesetz

Haltung am Rande des Gesetzes

Zum Leid der Tiere wird sogar ein 20 Jahre altes Minimum (lat. minimum „das Kleinste“) in Frage gestellt. Auch das Gerücht, dass Bartagamen nicht unter das Tierschutzgesetz fallen kommt immer wieder auf.
Beide Tatsachen sind eine traurige Entwicklung für die meist eh schon sehr schlecht gehaltenen Tiere.

Das Tierschutzgesetz gilt für ALLE Wirbeltiere (also natürlich auch für Bartagamen). Und genau daran orientieren sich auch die Wertvorstellungen dieser Homepage.

Das bedeutet: 


Einhaltung bzw. weite Überschreitung des Minimums des Bundesministerium

- Nach dem Tierschutzgesetz ist es nicht gestattet, die Richtlinien des Bundesministerium zu unterschreiten

- Ein Minimum bedeutet "kleinst mögliche Haltung", sollte somit also nicht Ziel sein und weit überschritten werden

- Bei der Berechnung sollte nicht um wenige cm Körpergröße gefeilscht werden. Rechnung mit adulter normaler Größe!


Eine möglichst naturnahe Haltung

- Die Helligkeit der Steppe imitieren, was nur mit Metalldampfhochdrucklampen möglich ist (HQI,HCI,HID)

- Raue felsige Klettermöglichkeiten

- Platz für ein Steppentier mit großen Revieren. Ein Minimum ist noch keine gute Haltung, darunter Untragbar

- Die natürliche Sozialstruktur der Tiere berücksichtigen (Solitärlebend)


Eine möglichst naturnahe Ernährung

- Trockene und rohfaserreiche Pflanzen

- Weiter kein Obst

- Wenig Lebendfutter

- Auf Proteine, sowie Calcium/Phosphor-Verhältnis achten


Die Physiologie des Tieres kennen

- Wechselwarm, daher kein Auslauf in der Wohnung

- Nicht für Taktile Reize ausgelegt, daher kein Kuscheln oder Rumtragen

- Tetrachromaten, daher sehen sie das Licht nicht so wie wir


Ebenso ist in diesem Tierschutzgesetz verankert, dass eine Einhaltung der vom Bundesministerium vorgegebenen Richtlinien vorhanden sein muss, um nicht gegen das Tierschutzgesetz zu verstoßen. Dies hat auch vor dem Veterinäramt oder Gericht bestand.


Auch sollte man bedenken, wie rückständig die Tierhaltung vor fast 20 Jahren war und sich fragen, möchte ich nur ein derartiges Minimum (lat. minimum „das Kleinste“) für mein Tier ermöglichen, oder eine gute Terrarienhaltung gewährleisten.


Die Vorgeschlagenen Maße des Tierschutzbundes mit 5m² für 2 Tiere soll zeigen, wie klein das Minimum mit 1,2m² von 1997 erscheint. Ein Mittelweg zwischen diesen Maßen sollte angestrebt werden.



Tierschutzgesetz

Zweiter Abschnitt: Tierhaltung

§ 2 

Wer ein Tier hält, betreut oder zu betreuen hat,

1. muss das Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen und verhaltensgerecht unterbringen,

2. darf die Möglichkeit des Tieres zu artgemäßer Bewegung nicht so einschränken, dass ihm Schmerzen oder vermeidbare Leiden oder Schäden zugefügt werden,

3. muss über die für eine angemessene Ernährung, Pflege und verhaltensgerechte Unterbringung des Tieres erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen.

§ 2a 

(1) Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (Bundesministerium) wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates, soweit es zum Schutz der Tiere erforderlich ist, die Anforderungen an die Haltung von Tieren nach § 2 näher zu bestimmen und dabei insbesondere Vorschriften zu erlassen über Anforderungen

Tierschutzgesetz
http://www.gesetze-im-internet.de/tierschg/BJNR012770972.html


Vorschlag des Deutschen Tierschutzbundes
Empfehlung des Deutschen Tierschutzbundes e.V. PDF

Vorschlag des Bundesministerium (siehe Anmerkung)

Mindestanforderungen an die Haltung von Reptilien von 1997 PDF


Anmerkung zu dem Dokument des Bundesministerium:

Wie auf Seite 11 vermerkt, gelten die dort angegebenen Maße bei Einzelgängern (also bei Bartagamen) für EIN Tier, nicht für 1.1:

- "Die Werte der Gehegegröße gelten für 1,1 Tiere ... bei solitär lebenden für ein Individuum."

- "Bei jedem weiteren Tier sollten 15 % der Grundfläche hinzukommen, wobei die natürliche Sozialstruktur zu berücksichtigen ist."

Zu beachten gilt, dass dies ein fast 20 Jahre altes Minimum ist und keine Beschreibung für eine optimale Haltung. Zur Orientierung für eine gute Haltung dienen somit weitaus größere Maße.